Nach nun mehr als sechs Wochen intensive iPad Nutzung gibt es nun ein Zwischenfazit zu meinem Experiment. Das MacBook liegt seitdem entladen im Schrank und wurde nur einmal angeschaltet. Dieses eine Mal hatte ich vergessen meine Kryptowallet (Beitrag folgt) auf eine iOS App zu ziehen. Nach dem Einschalten des MacBooks hat mich direkt die Eingabe des Loginpassworts und die nicht funktionierende Synchronisation mit der Apple Watch geärgert. Zudem war es schon etwas ungewohnt wieder ein Trackpad zu nutzen und ich habe wirklich einmal versucht auf den MacBook Screen zu touchen. 🙈

Der Desktop schien mir auch wieder etwas ungewohnt, denn so einen temporären Speicher brauche ich einfach nicht mehr. Nachdem MacOS geladen wurde, kamen auch direkt Popups über neue Software die aktualisiert werden möchte, AppStore Updates, Cloud Synchronisation usw. Es hat nach 10 Sekunden einfach schon genervt und ich war mit meinen Fortschritten des Experiments schon jetzt sehr zufrieden. Also habe ich meine Kryptowallet fix gesichert und das MacBook dann auch wieder zugeklappt und in den Schrank verbannt.

Doch wie gut habe ich die die letzten Wochen überstanden?
Ganz ehrlich, ich habe keinen einzigen Tag ein Notebook oder MacBook vermisst. Ich hatte erst einige Bedenken im letzten Beitrag geäußert: Nerd Kram, SSH, FTP Zugriffe. Dazu habe ich mir nun eine iOS App gekauft die meinen ganzen Nerd-Kram abdeckt und das auch noch smoother und schicker als auf meinem MacBook mit FileZilla und der Terminal.app.

Coda
Coda
Entwickler: Panic, Inc.
Preis: 27,99 €
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot
  • Coda Screenshot

Es ist zwar keine kostenlose App und auch nicht unbedingt günstig, aber jeden Cent wert. Allein das Synchronisieren von Zugangsdaten, SSH Keys und die Schnellzugriffe erleichtern das Connecten auf Linux Maschinen oder FTP Servern ungemein. Meine vollste Empfehlung!

Sobald ich mein iPad-only Experiment abgeschlossen habe, werde ich noch einige kleine Tipps zusammenfassen. Zu meinen 100 % fehlen noch zwei Problemlösungen:

  • Abspielen und/oder Auslagern von gerippten iTunes Filmen
  • Benutzung von virtuellen Maschinen (momentan AWS im Blick)

Da ich mir jedoch noch ein wenig Zeit lasse um wirklich sicher zu sein, dass iOS meine Plattform der Wahl sein wird, habe ich da schon Ideen und teste sie aber genau durch.

Was natürlich schon nebenbei passiert ist, ich habe mir vor einiger Zeit eine iPad-Air 2 Hülle mit Tastatur von Logi gekauft (Partnerlink: http://amzn.to/2sHOU4Z) und bin begeistert. Mein nächstes iPad wird jedoch voraussichtlich ein 12.9″ iPad Pro mit 32 oder 128 GB Storage in schwarz und der Apple Tastatur werden. Vor meinem Experiment dachte ich, dass ich mit der Onscreen Tastatur gut fahre, aber man sieht auf dem Screen doch einiges mehr wenn man das Keyboard auf echte Tasten auslagert. Das ganze Projekt sieht nun mit meinem betagten iPad schon deutlich schicker aus als ein Oldschool Mac. 😜

An der Wand steht nun eine coole Weltkarte die recht minimalistisch wirkt und beauty und mich an unseren Traum erinnert. Ich habe die Weltkarte vom Weltkarten Onlineshop (www.weltkarten.de) aus der Kategorie Leinwand (www.weltkarten.de/alle-weltkarten/leinwand), wo es auch noch andere Varianten gibt. Meine Wahl fiel auf die schwarz/weiß Fingerprint Optik. Sehr schick wie ich finde.

Die nächsten Updates zum Projekt lassen euch dieses Mal nicht lange warten, der Blogurlaub ist so langsam vorbei. 👍🏼 #staytuned

thetech
Author

Moin! Ich bin thetech, 25 Jahre alt und IT-Mensch. Meine Beiträge
drehen sich um Technik, Projekte, Workflows und was mir sonst noch so in den Kopf kommt. – Stay hungry, stay foolish!

2 Comments

  1. Hätte ja doch gedacht, dass es mehr Rückschläge gibt. Aber schön zu sehen, dass du damit gut zurecht kommst. :) Ich fande diese Logitech Hüllen mit Tastatur schon immer schrecklich. Daher würde für mich ja nur ein iPad Pro (oder ein Surface 🙈) in Frage kommen.
  2. thetech
    thetech Reply
    Ist auch meine erste und letzte Third-Party Tastatur. Das originale Keyboard von Apple fand ich bisher immer zu teuer, nun aber für meinen "Haupt-Computer" wieder im Budget. Man spart sich ja dann das MacBook... bis zum Abschluss meines Experiments vergeht noch einiges an Zeit. Froh bin aber jetzt schon kein OS mehr pflegen zu müssen.

Write A Comment