Zu meinem am besten durchdachten Build fällt mir leider kein besserer Name ein – der Name ist Programm.  😯

Foto-11.12.12-21.07.04-382

Auch wenn mein Arbeitsrechner damals auch mein privater Rechner war, dachte ich über ein neues Build nach. Ich wollte alles in einem Jahr IT-Ausbildung gelernte ordentlich und korrekt an einem Storage-Build anwenden. Ich bestellte mir erneut gesonderte Hardwarekomponenten und experimentierte auch ein wenig mit Raid-Controllern:

  • ASUS P5 Mainboard
  • Intel i3 2100 CPU
  • Enermax Netzteil
  • PATA Erweiterungskarte
  • SATA Raidcontroller
  • 6 x 2 TB HDDs (schon vorhanden)
  • 60 GB SSD (schon vorhanden)
  • Hardware-Raidcontroller für 10x SATA

Das Gehäuse hatte ich von einer IT-Firma die nicht genutzte Komponenten bei eBay verkauften, relativ günstig erstanden. Der Rest war teilweise neu und gebraucht ersteigert.

IMG_0372 IMG_0370 IMG_0369 Foto-11.12.12-21.07.04-444 Foto-11.12.12-21.07.04-439 Foto-11.12.12-21.07.04-437 Foto-11.12.12-21.07.04-436 Foto-11.12.12-21.07.04-438 Foto-11.12.12-21.07.04-400

Es machte sehr viel Spaß alles zusammenzusetzen und dann zu installieren. Zuerst richtete ich die HDDs als Raid 5 auf dem Hardware-Raiscontroller ein, installierte dann die kostenfreie Version des ESXi 5.1 und begann auf diesem Storage ein FreeNAS laufen zu lassen. Nach andauernden Rebuilds des Storages, richtete ich dann noch ein Raid1 mit 2x 500 GB HDDs ein und installierte auf die 60GB SSD Windows Server 2012. Auf diesem Raid 1 installierte ich dann eine FreeNAS VM, damit ich mein MacBook dort via TimeMachine sichern konnte. Den Storage von 6x 2 TB, also insgesamt 10 TB Nutzspeicher schloss ich erst auch am Hardware-Raid an, zuletzt dann direkt an das Mainboard und löste die immer häufiger auftretenden Rebuilds mit dem Verwalten von Storagespaces durch Windows selbst. Der Hardware-RaidController kam direkt wieder bei eBay unter den Hammer.

IMG_0373 IMG_0374

Nun hatte ich also ein stabil laufendes System mit einem 10 TB Storagespace, Raid 1 mit VMs zum Sichern des Macs und Rumspielen. Eigentlich alles wunderbar und ohne Probleme. Doch nach einiger Zeit nervte mich das doch sehr große Gehäuse.  😐   :mrgreen:

Zu einer letzten LAN-Party als File- und Spieleserver wurde der Kastenserver dann nun doch noch einmal mitgenommen, zusammen mit meinem Hackintosh.

Foto-11.12.12-21.07.04-631

Ich merkte selbst, dass ich mich mit meinen Ideen und Builds selbst im Kreis drehte und kein Build länger als wenige Monate überlebte. Den Kastenserver behielt ich jedoch gut ein 3/4 Jahr, bis er dann durch mein nächstes Projekt ersetzt wurde. #staytuned

thetech
Author

Moin! Ich bin thetech, 25 Jahre alt und IT-Mensch. Meine Beiträge drehen sich um Technik, Projekte, Workflows und was mir sonst noch so in den Kopf kommt. – Stay hungry, stay foolish!

Write A Comment