Von 3.1 zu 10.11 – Homeserver

Als mein Kastenserver mir nun doch etwas zu groß wurde, musste eine neue Idee her. Ich war unentschlossen und kaufte mir ein Synology NAS Model DS214. Da mir die Einrichtung und Konfiguration damals etwas zu simpel und nicht anpassbar war, schickte ich es wieder zurück und setzte wieder auf ein Eigenbau-Server. Dieses mal verbaute ich nur vorhandene Hardware in einem extra mit Dämmmatten ausgestatteten Gehäuse, damit nachts der weibliche Part auch friedlich schlafen kann. 🙄

IMG_0111 IMG_0110 IMG_0109 IMG_0108 IMG_0061 IMG_0060 Foto-11.12.12-21.07.04-749 Foto-11.12.12-21.07.04-748 Foto-11.12.12-21.07.04-701 Foto-11.12.12-21.07.04-700 Foto-11.12.12-21.07.04-193

Im Laufe der Monate probierte ich dort auch etwas herum, FreeNAS, Windows Server 2012, ESXi mit virtualisiertem FreeNAS und ein Windows 7. Alles wieder einmal Bastellösungen die mich nicht lange überzeugt haben. Doch dieser Storageserver war für meine Verhältnisse relativ lange im Einsatz und überlebte auch den Umzug in unsere eigene Wohnung.

In der Wohnung war erst einmal nicht so viel Zeit zum Basteln und Gedanken machen über mein perfektes Setup. Also lief er vorerst mit Windows Server 2012 und hostete zwischenzeitlich VMs zum Testen, stellte einen USA-VPN Wifi-Hotspot bereit und diente als Storageserver aller meiner Daten inklusive Clouddaten. Der Wartungsaufwand war mir jedoch etwas zu hoch, weil…Windows?! 😳  :mrgreen:

IMG_0062

Ich merkte, dass es nun im Alltag wichtigere Dinge gibt als mir den Kopf darüber zu zerbrechen was ich denn noch hosten, ausprobieren und/oder basteln könnte und meine Freizeit damit zu verbringen. Der Server lief dann schon einmal einige Wochen ohne Wartung und es störte mich auch nicht weiter.
Zu dieser Zeit war dann meine IT-Ausbildung erfolgreich beendet und ich begann rückblickend meine Projekte anzusehen und festzustellen, dass ich dadurch viele Technologien und Softwareplattform kennengelernt habe und mir dies im Berufsleben weiterhilft. Nun war ich jedoch an einem Punkt, wo ich einfach ein lauffähiges System brauchte welches am besten nicht wartungsintensiv ist, kostengünstig arbeitet und wo man nicht jede Woche schauen muss, ob es denn noch arbeitet.

Ich nutzte die IT-Ausbildung als Lernplattorm. Nun musste man jedoch mehr Verwantwortung übernehmen und setzte andere Prioritäten, die sich in meinen folgenden Beiträgen erkennen lassen.

#staytuned

thetech

thetech

Moin! Ich bin thetech, 24 Jahre alt und IT-Mensch. Meine Beiträge
drehen sich um Technik, Projekte, Workflows und was mir sonst noch so in den Kopf kommt. – Stay hungry, stay foolish!
thetech
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on TumblrEmail this to someone

Ein Kommentar bei “Von 3.1 zu 10.11 – Homeserver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.