Mich hat eigentlich schon immer die zunehmende Werbung auf Webseiten und in Apps gestört. Doch es gibt nur für den Safari die Möglichkeit bestimmten Content zu blocken. Erst einmal ziemlich doof und unpraktisch. Auf dem Blog von Tektoria habe ich dann die Lösung für das Problem gefunden, nämlich eine Möglichkeit diese Werbeeinblendungen schon vor dem Gerät zu filtern. Dieses Killerfeature bietet das Projekt PiHole.

Ganz easy mittels Curl-Befehls in einer Bash installieren:

curl -sSL https://install.pi-hole.net | bash

Der Raspberry Pi 3 wurde bei der Gelegenheit vorher mit dem aktuellsten Raspbian auch frisch neu installiert. Zuvor eingesetzt als OpenVPN Gateway, Datengrab und Testmaschine wurde er durch PiHole in einen DNS-Server mit Werbefilterung verwandelt. Einmal installiert und nach Deaktivierung der UFW-Firewall kann man das Webinterface aufrufen.

Eigentlich musste ich hier wenige Änderungen vornehmen, lediglich gewisse Domains auf die Whitelist setzen. Diese Webseiten werden sodann nicht mehr gefiltert, da sie sonst gar nicht aufrufbar sind. Beispiel: www.bild.de
Hier habe ich natürlich Webseiten auf die Whitelist gesetzt, die einfach top Content bieten und durch die angezeigte Werbung unterstützt werden sollten (MacStories, Caschys Blog).

Der zweite und letzte Schritt bestand darin am Router den Pi3 als DNS-Server anzugeben (IPv4 & IPv6 – siehe unten). Fertig. Die Clients ziehen sich bei nächster Gelegenheit den neuen Eintrag und surfen nun gefiltert durch das Web. Das coole an der ganzen Sache ist, dass PiHole durch automatische Updates immer die korrekten neuen Möglichkeiten zur Blockade von Werbung erhält, alles vollautomatisch. Dieser Block von Werbung funktioniert in Videostreams, auf Webseiten und sogar in Apps. Beispiele mit und ohne Werbung:

Eigentlich eine super Sache die wochenlang einwandfrei funktioniert hat. Jedoch hat die Blockade auf manchen Webseiten zu gut funktioniert und des Öfteren die gesamte Domain weggefiltert. Der Ladebalken hat nicht mehr aufgehört zu laden und ein Weitersurfen war dann nur noch über LTE möglich. Das nervt dann natürlich. In solch einer Situation fehlt mir die Geduld mich auf das Webinterface einzuloggen, eine neue Whitelist einzutragen und eventuell ein manuelles Update der Blockinglisten zu fahren. Mehrmals schien es mir ebenfalls so, dass alle Inhalte einen kleinen Moment langsamer beim Gerät ankamen. Dieser Effekt sollte eigentlich, laut Projekt, nicht vorkommen. 🤔

Um hier Abhilfe zu schaffen, habe ich folgenden Tipp in einem Forum gefunden der bei mir Wunder bewirkt hat. Es scheint so, als wenn IPv6 auf manchen Domains doch rascher angenommen wird als gedacht. Folgende Schritte waren notwendig:

  • SSH Login auf Pi3
  • ifconfig ; kopieren der IPv6 Adresse von eth0
  • Adresse korrekt einfügen in /etc/pihole/setupVars.conf
  • pihole -g
  • Adresse ebenfalls im Router als IPv6-DNS Server hinterlegen ; rebooten
  • Pi3 ebenfalls rebooten

Nach einer vierwöchigen Nutzung surfen all unsere Geräte nun über PiHole ohne Werbung im Netz. Die erst bemerkten Einbußen im Speed waren durch den IPv6-Fix verschwunden und ewig ladende Domains gab es auch nicht mehr. Wieder einmal ein Projekt mit Erfolg für den Dauereinsatz aufsetzen können. #staytuned

thetech
Author

Moin! Ich bin thetech, 25 Jahre alt und IT-Mensch. Meine Beiträge
drehen sich um Technik, Projekte, Workflows und was mir sonst noch so in den Kopf kommt. – Stay hungry, stay foolish!

2 Comments

  1. Hallo THETCH, ich verstehe ja wieder nur die Hälfte von dem was Du schreibst....das liegt aber nicht an dem ,,wie" Du schreibst....sondern an meinen Technischen Unverständnis😬 Aber das ist doch endlich mal eine gute Sache. Diese Werbung geht einem nämlich ganz schön auf den Nerv😄👍🏼 LG Ulli
  2. thetech
    thetech Reply
    Hi Ulli, das ist auch ein sehr technisches Thema und nicht für jedermann. Aber versucht hast du es :D Seitdem sind wir sehr zufrieden. Wenn wir nun über das mobile Netz oder im anderen WLAN-Netz surfen, erschrecken wir uns über die täglich zunehmende Werbung auf Webseiten und in Apps. Mal schauen ob es irgendwann auch coolere Lösungen gibt, die Werbung dann überall blocken. LG thetech

Write A Comment