Seit gefühlt einer Ewigkeit gucken beauty und ich uns regelmäßig abends und am Wochenende Serien an. Angefangen hat alles bei den RTL Serien, die man so kennt. Dann sind wir auf “richtige” Serien von Amazon Instant Video umgestiegen, aber in deutscher Fassung. Als man dann so einiges über die Originalfassungen gehört hat, haben wir uns auch mal dort herangetraut, man weiß ja nicht wofür es mal gut sein kann. Da beauty viel besser den US-Slang versteht als ich, haben wir etwas an Zeit gebraucht. Oder besser gesagt ich!  :mrgreen:

Als wir dann nun gemerkt haben, dass wir ausschließlich die OV (Originalfassung) einer Serie gucken, habe ich mich damit befasst, das amerikanische Netflix zu bekommen. In Deutschland ist dank der GEMA die Auswahl an Serien stark begrenzt, da ist es fast egal welchen Anbieter man hat. Also sollte es das größte und beste Angebot sein: Netflix aus den USA!  💡

Nach tagelangem Rumprobieren mit einem extra US-Wifi vom Server mit umgebauten WLAN-Stick als Access-Point bis zum Freetzen der Fritzbox, damit man unseren Internettraffic über einen VPN-Tunnel in die USA leiten kann, habe ich es (fast) aufgegeben. Keine Lösung lief so wirklich gut und performant. Durch eine Werbeeinblendung meines VPN-Anbieters bin ich auf einen DNS-Anbieter (Ironsocket) gestoßen, der verspricht meine Streaming-DNS-Anfragen direkt an die US-Netflix Server zu senden. Die Einrichtung war easy, man musste nur den primären und sekundären DNS-Server in der Fritzbox auf den DNS-Server des Anbieters ändern und einen kostenlosen Account erstellen. Danach kostet es 7$ im Monat. Das finde ich ok, wenn es denn funktioniert. Damit die täglich wechselnde IP noch dem Anbieter zur Freischaltung übermittelt wird, kann man dort noch den DynDNS-Namen der Fritzbox hinterlegen. Der Dienst gleicht dann alle 10 Minuten ab, ob man eine andere IP zugewiesen bekommen hat. Von den Kosten her sind es monatlich zusammen mit dem globalen Netflix Account (HD Paket) 9€ + 7$ .

img_0034

Nun schauen wir seit drei Wochen mit dieser Lösung das Netflix Angebot der USA auf dem AppleTV 4 und es ist einfach top! Noch nie so zufrieden mit einem kleinen Projekt von mir gewesen.  😀  Das Geniale ist, dass der übrige Internettraffic ganz normal über die deutschen Server läuft, man also bei einer 50k Leitung auch 50k bekommt. Wenn der DNS-Dienst erkennt, dass man auf Netflix, HULU, Youtube, Amazon usw. zugreifen möchte, läuft alles über die US-Server, wenn man es denn so einstellt.

img_0035

So kann man jeden Dienst bequem filtern, damit man immer noch z.B. auf das deutsche Amazon Video gelinked wird. Da die nationale Prime Mitgliedschaft nur für Deutschland gilt, bekommt man sonst beim Verbinden einen Error, man solle doch für 79$ Prime kaufen.  👿 Mein Prime Abo läuft noch parallel bis zum September, wird von uns aber so gut wie nicht mehr genutzt und läuft dann auch ohne ein weiteres Jahr aus.

Bislang hatten wir nur einen Ausfall des DNS-Dienstes, Netflix ist nämlich auch hinterher solche Lösungen zu sperren. Ein Katz’ und Maus Spiel zwischen den Streaming- und DNS-Anbietern. Solange es funktioniert und wir das US-Angebot genießen können, ist alles wunderbar. Aber man sollte immer die Augen nach anderen Lösungen offen halten. #stay tuned!

thetech
Author

Moin! Ich bin thetech, 25 Jahre alt und IT-Mensch. Meine Beiträge drehen sich um Technik, Projekte, Workflows und was mir sonst noch so in den Kopf kommt. – Stay hungry, stay foolish!

Write A Comment