Ich habe nahezu jedes Betriebssystem zu Hause, unterwegs und beruflich genutzt und schon ewig nach einer ausfallsicheren Strategie gesucht wie ich denn meine und andere Systeme sichere. Eine lange Zeit waren Backups über CrashPlan für MacOS, Linux und Windows-PCs bei Freunden/Verwandten meine erste Wahl. Leider musste ich doch in regelmäßigen Abständen bei der Software Hand anlegen und die Backups manuell überprüfen bzw. kaputte Updates der Software reparieren. Das hat irgendwann einfach nur noch genervt und mir zu viel Aufwand bereitet. Als Backup-Destination hatte ich einen Backup-VPS mit 250GB, die dann irgendwann auch nicht mehr gereicht haben. Die CrashPlan eigene Cloudgeschichte war mir einfach zu teuer (ca. 5€ pro System bzw. insgesamt 30€ monatlich). Ausprobiert habe ich die CrashPlan Cloud jedoch und damals für gut befunden. Jedoch war mir der Preis für mehrere Systeme einfach zu hoch angesetzt.

Durch die (wirklich) unlimited Amazon Cloud zum Preis von 70€ bzw. 60$ habe ich meinen Plan auf diese Cloud ausgerichtet. Natürlich habe ich mit einem Amazon US-Account den Jahrespreis von 60$ gezahlt, was monatlich ziemlich genau 5$ entspricht. Meine persönlichen Daten habe ich ebenfalls dort in die Cloud angelegt. In einer Ordnerstruktur habe ich die Backups der Computer von meinen Daten abgegrenzt. Innerhalb des Backup-Ordners für jeden Client noch einen eigenen Ordner angelegt und die Vorbereitungen waren fertig. Nun kommen wir zu den eingesetzten Backupprogrammen der Betriebssysteme.

MacOS/Windows

  • Duplicati: Link
    • Die Installation ist recht einfach: runterladen, entpacken, ausführen. Danach im sich öffnenden Webinterface ein neues Backupziel auswählen, Amazon Cloud Drive, Login-Daten eingeben, Quellverzeichnisse (Apps, Users) und zuletzt die Komprimierung und das für die Verschlüsselung zu verwendete Passwort eingeben (lassen). Wenn ich diese Lösung bei einem Freund/Familienmitglied einrichte, lasse ich das Passwort vom Besitzer des Rechners eingeben. Danach hat nur er Zugriff auf die verschlüsselten 50MByte Container. Der Zeitplan sieht es vor das Backup täglich auszuführen. Ein letzter Klick auf “OK” speichert das Ganze und aktiviert den konfigurierten Zeitplan. Nun wird unbemerkt im Hintergrund eine Sicherung ausgeführt, wobei die zukünftigen Versionen inkrementell und unlimitiert angelegt werden (wichtig!). Bei einem Recovery kann man somit unendlich in die Vergangenheit zurückgehen.

Linux

  • rclone: Link
    • Die Einrichtung ist ebenfalls nicht so schwer und kann auch von Anfängern nach meiner bereits veröffentlichten Anleitung eingerichtet werden.

Nun brauche ich nur auf die sich selbst pflegenden Backups zu warten und einmal im Monat in den Backup-Ordner zu schauen, ob sich denn Dateien verändert haben. Ich habe weniger Arbeit und mehr Features bei dieser Lösung, denn die Amazon Cloud speichert unlimited und könnte auch noch die nächsten zehn Jahre Backups von Systemen anlegen. Falls ihr eine bessere Lösung gefunden habt, bitte in die Kommentare. #staytuned

thetech
Author

Moin! Ich bin thetech, 25 Jahre alt und IT-Mensch. Meine Beiträge drehen sich um Technik, Projekte, Workflows und was mir sonst noch so in den Kopf kommt. – Stay hungry, stay foolish!

Write A Comment