Um auf virtualisierten Systemen (in meinem Fall AWS) auch eine Desktop Oberfläche bedienen zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten wie RDP, VNC, Teamviewer, usw. Es kommt meiner Meinung nach auf das Betriebssystem und den Einsatzzweck an. Mein Einsatz wird ab und an ein kurzer Blick per Remote sein, dafür reicht das in Windows standardmäßig implementierte RDP. Unter Linux wird der Fork XRDP benutzt. Nun zu den technischen Details.


Windows

  • Windows Server 2016 Base (Datacenter)
  • 1 CPU
  • 1 GB Ram
  • 30 GB Magnetic Storage

Wie man sieht, alles recht einfach gehalten und wirklich nur zum kurzen Hochfahren, RDP benutzen und Herunterfahren geeignet. Es soll halt nur eine Möglichkeit zur Nutzung von Windows mit Desktopoberfläche ohne eigene Hardware darstellen.

Einrichtung: Maschine im AWS erstellen, Free Tier benutzen, Storage nach Notwendigkeit erweitern, Security Group mit incoming Port 3389, Key file erstellen und decrypten (Button: Connect) zum Erlangen des Admin-Passworts, VM starten. Nach Boot einfach auf einen RDP-Client die öffentliche temporäre IP, Nutzername Administrator und das decryptete Passwort eintragen und verbinden.

Die Maschine wird sich nun normal anmelden und kann genutzt werden. Obwohl die Hardware doch recht schwach ist, läuft das System mit Browser, Dropbox relativ gut. Ich bin vorerst begeistert. :mrgreen:


Linux

  • RHEL 7.3
  • 1 CPU
  • 1 GB Ram
  • 30 GB Magnetic Storage

Auch hier ist eine dauerhafte Nutzung nicht angedacht und soll für temporäre Blicke auf eine Linux Oberfläche genutzt werden. Manchmal braucht man einfach fix ein anderes System um z.B. verschiedene Browseransichten für Webseiten zu testen.

Einrichtung: Maschine im AWS erstellen, Free Tier benutzen, Storage nach Notwendigkeit erweitern, Security Group mit incoming Port 3389, Key file erstellen und sicher ablegen, VM starten. Nun der interessante Teil zum Copy & Pasten. 😎

Vorbereitung und Installation:
sudo su - ; yum -y update ; yum install nano wget ; yum groupinstall -y "Server with GUI" "X Window System" "KDE Desktop" ; wget http://dl.fedoraproject.org/pub/epel/7/x86_64/e/epel-release-7-9.noarch.rpm ; rpm -ivh epel-release-7-9.noarch.rpm ; systemctl set-default graphical.target ; systemctl default ; yum -y install xrdp ; systemctl enable xrdp ; systemctl start xrdp ; firewall-cmd --permanent --add-port=3389/tcp ; firewall-cmd --reload

Nachbereitung:
Setzen des root-Passworts: passwd
Setzen des ec2-user Passworts: passwd ec2-user

Nach Reboot einfach auf einen RDP-Client die öffentliche temporäre IP, Nutzername ec2-user und das gesetzte Passwort eintragen. Die Maschine wird sich nun normal anmelden und kann nach Login mit KDE-Oberfläche genutzt werden.

 

Zum Connecten auf diese beiden Maschinen nutze ich die iOS-App Microsoft Remote Desktop (iPad und iPhone). Sie ist kostenlos und tut ihren Dienst. Ich habe beide Maschinen in der App gespeichert und erhalte folgende Oberfläche, recht easy zur Bedienung.

Microsoft-Remotedesktop
Microsoft-Remotedesktop
Preis: Kostenlos
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot
  • Microsoft-Remotedesktop Screenshot

Ein weiterer Schritt sich auf iOS zu fokussieren, denn ich habe für das ganze Setup nicht einmal ein Windows-, Linux- oder Macsystem hochfahren müssen. #staytuned

thetech
Author

Moin! Ich bin thetech, 25 Jahre alt und IT-Mensch. Meine Beiträge drehen sich um Technik, Projekte, Workflows und was mir sonst noch so in den Kopf kommt. – Stay hungry, stay foolish!

Write A Comment